DUYC - 09.08.2017

Junioren WM 2017 der Laser-Klasse in Nieuwpoort (Belgien)

Vom 26.07. bis 02.08. trafen sich die Segelsportler der Bootsklassen Laser Radial und Standard zur Junioren WM (U21) in Nieuwpoort, Belgien. In der Bootsklasse Laser Radial (für Seglerinnen)  nahmen 65 sportbegeisterte Teilnehmer teil. Im olympischen Laser Standard (für Segler) waren 122 Teilnehmer am Start.

Niewpoort, an der belgischen Nordseeküste, zeichnet sich aus durch sich stark ändernde Windbedingungen und eine gewaltige Strömung – verursacht durch eine Tidendifferenz von ca. 5 m. Gute Segelfähigkeiten und körperliche Kondition ist hier zwingend notwendig.

Die meisten Teilnehmer der Junioren WM sind zwischen 18 und 20 Jahre. Für die weiblichen Segler ist das Radialsegel (5,7 qm) die olympische Klasse. Der Einstieg erfolgt meistens im Alter von 13 bis 16 Jahre. Für die männlichen Segler ist das Radialsegel nur eine Zwischenstation. Um in den olympischen Bereich segeln zu können ist der Umstieg in das größere Segel Standard zwingend notwendig. Die Segelgröße beträgt hier 7,06 qm. Die Regatta war für 6 Tage und 12 Wettfahrten angesetzt.

Für mich als 16-jähriger der Anfang 2017 in den Laser Standard umgestiegen ist, war es die erste WM Teilnahme. An den ersten beiden Tagen wurden 5 Wettfahrten bei 22 bis 24 Knoten ausgetragen.  Da die Welle gegen die Strömung stand war höchste Konzentration von den Seglern gefordert. 
Für mich war das eine neue Herausforderung. Die Platzierungen lagen im Bereich von Platz 75 bis 80.

An den Folgetagen reduzierte sich der Wind. Bei ca. 12 bis 14 Knoten konnte ich Platzierungen im 40er  Bereich ersegeln. Die beste Platzierung innerhalb der 10 Wettfahrten lag bei Platz 12 von 122. Aufgrund der für mich nicht zufriedenstellenden Ergebnisse der ersten Tage lag die Gesamtplatzierung  am Ende der Regatta lediglich bei Platz 70. Für mich ist das sicherlich ein Ergebnis welches ich im  nächsten Jahr verbessern kann.
Wichtiger ist jedoch aufgrund meines Alters (jetzt 17 Jahre) die U19 Platzierung. Hier wurde ich 15ter.

Vorbereitet auf die Regatta wurde ich von meinem SVNRW Landestrainer Paul Keßler. Bis zu diesem  Sommer war ich Mitglied der SVNRW Kadergruppe und habe mit Paul zusammen den Umstieg vom  Radialsegel auf das Standardsegel vorgenommen.

Da ich ab August zum Olympiastützpunkt Kiel wechsle wurde ich bereits bei dieser Regatta in Nieuwpoort  von meinem neuen Trainer Oliver Freiheit betreut. In Kiel werde ich in der neuen Trainingsgruppe unter anderem mit dem Olympiateilnehmer Philipp Buhl  und Theodor Bauer und Nik Willim aus dem Perspektivkader trainieren.

Text: Gregory Keizers

Zurück